And The Golden Choir

Breaking With Habits


So 18.03.2018 – alternative live / club
Einlass: 18:00 H / Beginn: 19:00 H
VVK: 15 Euro zzgl. Gebühr / AK: 19 Euro

Veranstalter: Karakter Live UG | www.delta-konzerte.de 

Mit seinem analogen Ansatz ist Tobias Siebert, der bekannte Produzent und Alter Ego von And The Golden Choir, irgendwie der Zeit hinterher, oder besser gesagt zeitlich losgelöst, je nachdem wie man es betrachtet. Die ausufernd arrangierten Instrumentalteile in seinen melancholischen Kompositionen finden immer wieder zurück zu Sieberts bittersüßer Stimme, die bisweilen an Antony/Ahnoni erinnert, manchmal auch an die hymnischen Großtaten von PJ Harvey.

Das neue Album Breaking With Habits(VÖ 02.02. / Caroline) setzt fort, was im Januar 2015 mit Another Half Lifebegann, aber die Mittel haben sich geändert. And The Golden Choir  entsteht immer noch in Sieberts Studio in Kreuzberg, wo sich die Instrumente stapeln und er abends Kerzen anzündet, wenn elektrisches Licht zu harsch wäre. Die Songs handeln von der Liebe und vom Leben, aber auch die Weltpolitik hat sich in einige Stücke eingeschlichen. Der goldene Chor sitzt in seiner Kammer, aber er macht nun die Fenster auf.

Anders als beim ersten Album erlaubt er sich auch digitale Komponenten im Analogen. „Ich wollte die Ideen der ersten Platte öffnen, um zu sehen, wohin es noch gehen kann“, sagt er. Deshalb finden sich nun Keyboards und Drumcomputer zwischen Klavier und Bongotrommeln, es gibt Samples und Schnitte, wo vorher alles streng analog war. Die Idee des Golden Choir bleibt aber dieselbe: den Moment einfangen und durch die schönsten Prismen schicken. Um dann mit seiner Band auf Tour zu gehen, um diese wunderbaren Momente live empfindbar zu machen.

Support: Danube

Hinter Danube verbirgt sich die Sängerin und Songschreiberin Stella Lindner, deren geographische Wurzeln an der Donau (engl. Danube) liegen. Ein Hauch von Donaunebel zieht sich auch durch ihre Musik, die sie in den vergangenen Jahren im Berliner Radiobuellebrueck Studio aufgenommen hat. Ihre Lieder fließen mal behäbig und düster, mal perlt und sprudelt's leicht und licht. Nichts aber plätschert einfach nur so dahin. "Irgendwo zwischen Kylie Minogue und Massive Attack" singt sie "verquere Pop-Hits" (Bayerischer Rundfunk). Über das Wesentliche, die Lieben und Lehren des Lebens. Zerwürfnisse haben diese Songs überstanden und Zeiten des Zweifelns. Das erste Mal seit vier Jahren tritt Danube im Frühjahr 2018 wieder auf die Bühne und präsentiert zusammen mit Filip Pampuch (Schlagzeug) und Daniel Moheit (Keyboard) die Lieder ihres kommenden Debüt-Albums in neuem Gewand. 

präsentiert von MusikexpressASK HELMUTByteFM & MusikBlog

Freie Fahrt mit deinem VVK-Ticket. Hin- und Rückfahrt mit Bus und Bahn im VRN-Netz ist inbegriffen. Mehr dazu hier: www.halle02.de/tickets/vrn-kombiticket/ 



Folge uns auf