Vollversammlung Gegenwartskultur

im Rahmen des Alternativen Frühlings


Fr 19.05.2017 – kultur & sonstiges / Extern
Beginn: 17:00 H
Eintritt frei

Ort: Alte Milchzentrale (Max-Jarecki-Straße 19)
Workshop 17 - 19h
gemeinsames Abendbrot ab 19h
im Anschluss gemeinsames Netzwerken und Vernissage der Ausstellung "Wir haben einen (T)raum" im Rahmen des Alternativen Frühling
Anmeldung: ec.europa.eu/eusurvey/runner/VollversammlungGegenwartskultur

Akteure der Heidelberger Gegenwartskultur vereinigt euch!
An diesem Abend wollen wir den Versuch starten, eine Bestandsaufnahme im Feld zeitgenössischer Musik-, Kunst- und Kulturströmungen in Heidelberg zu machen.
Um dem Anspruch einer “Vollversammlung” gerecht zu werden, haben wir Künstler*innen, Veranstalter*innen, Label-Betreiber*innen, Aktivist*innen und Stadtentwickler*innen aus dem Raum Heidelberg eingeladen.
Zusammen wollen wir über die Zukunft unserer lokalen Gegenwarts- und Alternativkultur diskutieren und das Experiment wagen, einen kollektiven Forderungskatalog zu erarbeiten, der unsere Position in der Kulturpolitik stärkt.

Konkret wird es dabei um folgende Themen gehen:
- Einrichtung einer Plattform für interne Kommunikation und gemeinsame Infrastrukturen bzw. Ressource
- Ausarbeitung anschlussfähiger Positionen in der städtischen Kulturpolitik und Kulturförderung, die nicht zuletzt über die Funktionsweisen unserer Arbeit aufklärt
- Diskussion über die Rolle von Subkultur als Standortfaktor für eine zukunftsgerichtete Stadtentwicklung
- Diskussion über die Sichtbarkeit unserer Arbeit in der Stadt
- Erarbeitung von Strategien zum Schutz und zur Schaffung von (sub)kulturellen Freiräumen

Die vorgegebenen Themen dienen lediglich der Struktur des Abends - alle Inhalte, Informationen, Fakten und Meinungen werden während der Veranstaltung produziert und für uns alle sichtbar dokumentiert.

Der Entstehungskontext des Event ist einerseits die inhaltliche Ausrichtung des Alternativen Frühlings sowie andererseits die seit Anfang 2016 laufende Diskussion und Ausarbeitung von neuen Leitlinien für die städtische Kulturpolitik. Obwohl dieser von der Stadtverwaltung initiierte Prozess offen und transparent geführt wird, fehlt es an einem grundlegenden Verständnis für das heterogene Gelände der Gegenwarts- und Alternativkultur sowie an einer klaren Positionierung zur Förderung und Anerkennung unserer vielseitigen Arbeit.

Da die einmal fertiggestellten Leitlinien die Kulturpolitik der nächsten Jahre bestimmen werden, brauchen wir eine solide Bestandsaufnahme über Wünsche, Probleme und Konzepte der freien und alternativen Kulturszene in unserer Stadt. Es ist Zeit für einen konstruktiven Dialog mit den Verantwortlichen über die Kulturleitlinien, damit innovative Förderkonzepte Einzug in die Leitlinien finden.

Wer sich schon im Vorfeld an unserer Daten-Sammel-Aktion beteiligen will, darf gerne dieses Formular ausfüllen. Ansonsten stehen während der Veranstaltung Tablets bereit, um vor Ort die Teilnehmer in der Kulturszene zu verorten.

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend, mit vielen Begegnungen, Inputs, Diskussionen unf Ideen bei Essen und Trinken!



Folge uns auf